Zurück

ⓘ Datnbank. A Datenbank is a rechnergstützte Sammlung vo Daten vaschiedensta Art. Bei Datenbankn gehds hauptsächli darum, große Mengen vo Informationen strukturia ..



                                               

Internet Movie Database

De Internet Movie Database ist eine Datnbank iba Fuim, Feansehserien, Videoproduktiona und Videospui sowia iba Persona, de wo dro midgwiakt ham. 2015 hods za 3.3 Mio. Fuimproduktiona davo da Groustei TV-Foign und za iba 6.5 Milliona Fuim- und Feansehschoffade Eidreg gebn. De Nutzung vo da Grundversion is kostnlos, gegn Gejd gibts no weidane Informationa af IMDbPro.com drunta Statistiken und Agentn-Kontakdt.

                                               

Museen in Nidaöstareich

Des is a Listn vo Museen in Nidaöstareich. Es gähd do ned um de grossn, sundan aa de kloan Gmoamuseen. De moast eahnaumtli gfiat wean. Owa aa de Freiliachtmuseen, private Saummlungan und bsundas aa de Themanmuseen. In Nidaöstareich gibts eppa 700 effentlich zuagängliche Museen und Sammlungan, Gedenkstättn und Ausstölungshaisa, Themanweg und Leapfod.

                                               

Tranquillityit

Da Tranquillityit is a Minaroj, wo ma zeaschd aufn Mond gfundn hod. Bis 2012e iss des oanzige Minaroj wos grod von Mond hea bekannt gwen is, entweda vo de Probn vo da Apollo-Mission oda vo Meteoritn wos von Mond auf d Eadn ghaud hod. 2012e is Tranquillityit aa z Australien gfundn worn ois a Minaroj wo auf da Eadn entstanddn is und zwor voa umara oana Millarde Joar. Es endhoidd Eisn, Silizium, Zirkonium, Titan und Yttrium und hod de Summenforme.

                                               

Pseudotropheus saulosi

Da Pseudotropheus saulosi is a afrikanischer Buntbarsch, der endemisch im Malawisee dahoam is. Sai Fundort iss "Taiwan Reef" bai da Insl Chizumulu gween. Er leebt in grosse Gruppm in de streemungsraichn owern Toae vo de Fejsnriff und lebt vom Aufwux. Mid ner Läng vo eppa 7 bis 8.6 cm gheascht za de kloanern Pseidotrofeus-Oartn. De Manderl sand schworschz-blau, de Waiwerl sand gejb-orange gfaarbt. In da Laichzeid kennand de Manderl an intensivern schworschz gfaarbtn Bauch kriang, de schworschze Querbänderung weascht durch a kräftigs Blau dasetzt. Jungviacha zoangs Fourmgwand vo de Weiwal. D ...

Datnbank
                                     

ⓘ Datnbank

A Datenbank is a rechnergstützte Sammlung vo Daten vaschiedensta Art. Bei Datenbankn gehds hauptsächli darum, große Mengen vo Informationen strukturiad zum Speichern. Wichtig is, das ma de Daten guad auswertn ko, zum Beispui, dass ma bestimmte Datensätz leicht findt.

Mit Datenbank moana de meistn a Datenbanksystem. Fachlich korrekt is de Datenbank DB nur a Teil vo am Datenbanksystem DBS, nämlich der eingliche Datenbstand. A Datenbanksystem bsteht oiso aus da Datenbank und Programme zua Vawaltung vo dea Datenbank, des is dann as Datenbankmanagementsystem DBMS.

Access vo Microsoft is a bekannts Beispui fia a Datenbankmanagementsystem fia eha kloane Datenbanken. Oracle is a namhafts Beispui fia a groß Datenbankmanagementsystem, de warn a recht stark an da Entwicklung vo de grundlegendn Ideen in da Ofangszeit vo de Datenbankn beteiligt. MySQL is a erfolgreichs Open-Source-Datenbankmanagementsystem. Es is a de Grundlog fia MediaWiki, de Software, mit der unter andrem Wikipedia betriebn wead.

                                     

1. Relationale Datenbankn

S relationale Datenbankmodell is am weitestn vabreitet, des hod sein Nama vo dem Wort Relation, womit oba oafach nua a Taboin gmoand is. In da Theorie, wo de Taboina Relation gnennt wern, hoaßn de Datensätze Tupel, de Fejder Attribute. Wei relationale Datnbankn zua Zeit de greßte Bedeitung hom beziogt se da Rest vom Artikl hauptsächle dodraf.

A relationale Datnbank bsteht aus mehrere Taboin. De Zeilen in dene Taboin nennd ma Datnsetz. Oa Datnsatz bsteht aus mehrere Fejder. In da Taboin stenga de Fejder dann untranand in oana Spoitn.

                                     

1.1. Relationale Datenbankn A Beispui

Des is absichtlich a Beispui fia a schlecht entworfne Tabelln. A guada Teil vo de Datensätz is redundant, wei se da Albumnama, Künstler unds Erscheinungsjohr ollawei wiederholn. Da Nama ois Schlissl siag weida unt is zwar erlaubt, aba ned zwingend oadeitig, a han Schlissl aus mea ois oam Wort unpraktisch und via Datenbankn ungwöhnlich. Außadem hod de Tabelln koan Bezug zua andane Tabelln. S sogd zwar koana, dass ma ned a alloanstehade Tabelln oleng derf, aba de Vorteile vo na Datenbank kimma eascht aus da Vaknüpfung vo Daten in vaschiedne Tabelln.

                                     

2. Owendunga

Datenbankn findt ma fui in da Vawoidung und Buchhaltung. Aba a fui Programme fian privatn Gebrauch nutzn Datenbankn, meistns so, dass da Bnutza des gor ned merkt. Zur Zeit gwinna grod Datnbankn ois Grundlog fia Web-Anwendunga immer mehra an Bedeitung. A boar Beispui waradn:

  • De Daten im Einwohnermeldeamt
  • Kontoführung bei de Bankn
  • Lagervawoidung usw. in Warenwirtschaftssysteme
  • Vawoidung
  • Abspui-Programme fia digitale Musik, wia z. B. Amarok nutzn Datenbankn zum katalogisiern und schnejn Findn vo de Musikstickl auf da Festplattn. Do wern dann a zusätzliche Informationa wia z. B. Beliabtheit gspeichert.
  • Vawoidungs-Programme fia Photosammlunga, wia z. B. Digikam speichern in Datenbankn zusätzliche Informationa zua de Photos, z. B. Orts- und Zeitangaben, Stichwörter, Bewertung.
  • Programme fian Hausgebrauch
  • Olle Web-2.0-Owendunga bei dene de Bsucha Inhoide sejba oleng und ändern kenna nutzn Datenbankn. Im naheliegndstn Beispui bfind ma uns grod und de meistn merkans ned amoi: WikiMedia ois Grundlog fia Wikipedia und ihre Schwesterprojekte is a Datenbank-Owendung. Aber a MySpace, de Lokalisten, de fotocommunity, youtube usw. zoang de Inhoide vo Datenbankn. Des is dann ebn schee bunt und graphisch und schaugt ned so seriös nach na Datenbank aus wia z. B. in am Warenwirtschaftssystem. In Fachkreisn nend ma de scheene Aufbereitung vo de Daten dann as Frontend oda a View ausm Englischn via Ansicht
  • Internetbasiade Anwendunga
  • Internet-Gschäfta wia z. B. Amazon oda Ebay, des iabaschneidt se dann a weng mit de Warenwirtschaftssysteme
  • Suachmaschina hom de Stichwörter zua de erfasstn Internetseitn natirle a in Datenbankn gspeichert


                                     

3. Untascheidung zua Tabellnkalkulation

Do in de meistn Fäll de Daten in na Datenbank in Tabelln ogordnet han ko ma se scho frong, warum ma des ned mit na Tabellnkalkulation macht. Fui Leid vawendn a Tabellnkalkulation obwoi a Datenbanksystem gschickter war, oafach weis des bessa kenna.

  • A Datenbanksystem wead heagnumma, wenn ma recht vui vaschiedne Tabelln hod, de aba mitnand vaknüpft han. A des is mit Tabellnkalkulationsprogramme nua eigschränkt meglich.
  • Datenbanksysteme han normalaweis fia MehrNutza-Vawoidung ausglegt, des hoasd, dass mehra Leid gleichzeitig in da sejbn Tabell Datensätz vaändern kinna. Des is mit Tabellnkalkulationsprogramme nua eigschränkt mäglich.
  • Bei Datenbanksysteme untascheid ma strenga zwischn Administratorn und Nutzan, a wei as Erstelln vo de Datenbankn, de Abfragn usw. fachlich schwara is, ois as Erstelln vo na Tabelln mit am Tabellnkalkulationsprogramm. Fia fui Anwendunga is des a sehr gwünscht, dass de normaln Nutza nua Daten ändern kenna, aba an da Struktur vo da Datenbank nix vaändern derfn.
  • A oafache Datenbanksystem han drauf ausglegt, recht vui Datensätz zum speichern. Tabellnkalkulationsprogramme kennan mit recht große Tabelln meist ned so effektiv umgeh.
                                     

4. Zugriff auf Datenbankn

Fui Nutza vo Rechner findn as Umgeh mit Datenbankn im Vagleich zu andre Anwendunga eascht amoi ungwohnt. Wei bei de meistn andern Anwendunga hod ma an starkn Bezug zua Dateien, de da Nutza mit am Dateivawaltungsprogramm wia am Windows Explorer oda Dolphin unter Linux sejba ordnen und organisiern ko. A ko ma z. B. a Photo mit vaschiedne Programme bearban, de Datei is oiso a ohne a bstimmts Programm was wert. Bei am Datenbanksystem is da Zugriff auf de Daten ausschließlich iaba des Datenbankmanagementsystem erlaubt. Dem Datenbankmanagementsystem wead a Speicherplotz zuagwiesn, wia und wo genau do des seine Daten speichert bleibt am Anwender vaborgen und is a am Datenbank-Administrator im Oidog recht wurscht. Je nach eigsetztem Datenbankmanagementsystem, de Eistellunga, der Art der Datenbank usw. kenna so mehrare Tabelln in oana oanzign Datei stecka, oda oanzlne Tabelln auf mehra Dateien aufteilt sei. Des is aba eingle nur a Thema fia de Programmierer vo dem Datenbankmanagementsystem.

A Datenbankmanagementsystem gibt am Nutza vaschiedne Mäglichkeitn, auf de Daten zuzumgreifn:

                                     

4.1. Zugriff auf Datenbankn Bildschirmmasken bzw. Formulare

Da Begriff Bildschirmmasken is langsam vaaltet, wead aba vor oim in seina Kurzform Maske imma no fui in Literatua und Handbiacha heagnumma. Da Begriff Formular triffts wahrscheinle bessa. A Formular in na Datenbank zoagt ollawei nua oan oanzign Datensatz vo oana Tabelln. In am MehrNutzasystem wead vom Datenbankadministrator bestimmt, wer wejchane Fejder in seine Formulare zum seng kriagt, und wejchane a ändern derf. Zmindest da Datenbankadministrator hod a Formular, in dem olle Fejder ozoagt wern.

                                     

4.2. Zugriff auf Datenbankn Kurziabasicht

De Kurziabasicht erinnert stark an Tabelln wias de meistn aus Tabellnkalkulationa kenna. Den Nama hods, weis normalaweis nua an Teil vo de Spoidn aus da Datenbank-Tabelle ozoagt. Tabelln in Datenbankn hom recht oft recht vui Fejder/Spoidn, in da Kurziabasicht wern dann nua de wichtigstn ozoagt. Kurziabasichtn ko ma nach bestimmte Spaltn sortiern, und in de Spoidn nach bestimmte Werte suacha. Wenn ma an gewünschtn Datensatz gfundn hod, lost ma se denn dann iablichaweis in am Formular ozoang.

                                     

4.3. Zugriff auf Datenbankn Abfragn

Mit Abfragn wead a Datenbank nach bestimmte Kriterien durchsucht und as Ergebnis fian Nutza aufbereitet dargstellt. A Beispui warad in am Warenwirtschaftssystem a Listn mit olle Kundn aus am bestimmtn Land, de in am bestimmtn Joar an bestimmtn Artikl kaaft hom. In dem Beispui kunnt da Nutza in am Dialog des Land, des Joar und den Artikl ogem, fia wos a si intressiad. Abfragn kennan z. B. in am Warenwirtschaftssystem vom Heasteja fest vorgem sei, oda vo am Datenbankadministrator in ana Skript-Sproch formuliad wern. De Nutza kennan im normalfoi koane eigna Abfragn erstelln sondern nua de vorhandnen ausführn losn.

                                     

4.4. Zugriff auf Datenbankn Reporte

Mit am Report weadn Datn zua Druckausgabe aufbereitet. Mit am Report kunnt z. B. a Rechnung zua am Aufdrog ausdruckt wern.

                                     

4.5. Zugriff auf Datenbankn Datenexport

S Ergebnis vo na Abfrag, aba a ganze Tabelln kenna in andre Formate exportiad weadn. Recht naheliegnd is z. B. da Export in a Datei, de vo am Tabellenkalkulationsprogramm glesn wern ko.

                                     

4.6. Zugriff auf Datenbankn Datenimbort

Iaba entsprechende Schnittstelln kenna strukturiad vorliagende Daten aus Dateien in Tabelln in da Datenbank eigfügt wern.

                                     

4.7. Zugriff auf Datenbankn Schnittstelln zua andre Programme

Programme de ned zum Datenbankmanagementsystem ghearn kenna trotzdem auf de Datenbankn zuagreifn. Dazua miassns aba a Schnittstelle vawendn, de mit dem Datenbankmanagementsystem kompatibl is. Wei a do guid, das nemads direkt auf de Datenbankn zuagreifn derf, de fremdn Programme se oiso iaba a Schnittstelle mit dem Datenbankmanagementsystem vaständign miasn, welche Daten s gern lesn mächtn, oda wejchane Daten as Datenbankmanagementsystem fia se ändern soi. ODBC is so a Schnittstelln. Programmiersprochn liefern oft Schnittstelln zua de wichtigstn Datenbankmanagementsysteme mit. Angeblich is deswzweng a Turbo Pascal vo Borland irgndwann in Delphi umbnannt worn. Zua dea Zeit war Oracle a bekannts Datenbanksystem. Und wenn ma mim Orakl ren mächt mußt ma in da griechischn Mythologie in de Stod Delphi geh.

                                     

5. Datenbankschlissl

Da Schlissl is in na Datenbank a recht wichtiga Begriff. Iaba an Schlissl ko ma de Datensätz in na Tabeejn sortian und suacha. A Schlissl ko aus oam Fejd bsteh, aba a Kombination vo mehra Fejder sei. S muaß mindestens oan Schlissl gem, de an Datensatz oadeitig identifizieren ko. Des bedeit a, dass in oana Tabelln koane zwoa Datensätz mim gleichn Inhoid gem derf. Wei dann warad ja a Schlüssel iaba olle Fejder fia beide Datensätz gleich. Beim Erstelln vo na neichn Tabelln muaß da Datenbank-Administrator mindestens an Primär-Schlissl ogem. Dea Primär-Schlissl muaß oadeitig sei. Er ko aba a no zusätzliche Sekundär-Schlissl ogem. Fia de festglegtn Schlissl erstellt as DBMS Vazeichnisse, mit dene a Datensatz in da Tabelln schnej gfundn wern ko. A Tabelln mit fui Sekundär-Schlissln vaursacht a groß Vazeichnis und an hohn Aufwand fia des DBMS, wei bei jedem Eifügn, Ändern und Löschn vo am Datensatz des Vazeichnis in Bezug auf olle Schlissl aktualisiad wern muaß. Auf da andern Seitn han Abfragen, fia des koan passndn Schlissl im Vazeichnis gibt zwar meglich, aba dauern fui länger. Da muaß dann nämli vom Abfrage-Skript a jeder Datensatz glesn und ausgwert wern.

De Problematik mit de Schlissl is, oan zum findn, der recht kurz is und fia olle Daten, de vialleicht irawanamoi eigem wern oadeitig is. In na Tabelln mit Nama kunnt ma eascht amoi auf de Idee kemma, an Schlissl aus de Fejder "Vornama" und "Nachnama" zum Bildn. De Woarscheinlichkeit, dass zwoa Leit mit dem sejbn Nama gibt is aba recht hoch. Ma kunnt jetzad no as Geburtsdatum und an Wohnort dazuanehma, dann wead de Wahrscheinlichkeit gringa, aba woi ned Null. Und recht kompliziad wead der Schlissl dann a. De Problematik hod ma natirle ned imma. Fia a Tabelln iaba de chemischn Elemente ko ma ois Primärschlissl de Kiazel oda a de Nama heanemma. Es gibt koane zwoa untaschiedlichen Elemendt mit am gleichn Nama, da Nama is eindeutig. In de problematischn Fälle vawendt ma an sognanntn künstlichen Schlissl. Des is z. B. a laffende Nummer. A iabliche Anwendung is a Kundenummer. Ohne Kundennummer miaßad fia jede Bstellung usw. da Nama, as Geburtsdatum und da Wohnort gspeichert wern. So reicht as Speichern vo da Kundennummer, de voiständign Daten ko as Datenbanksystem in da Kunden-Tabelln nochschlong wenns bracht wern.



                                     

5.1. Datenbankschlissl Vaschiedne Begriff zua de Schlissl

  • Primär-Schlissl: Beim Erstelln vo na Tabelle muaß ma oan Schlissl ois Primär-Schlissl ogem. Der muaß oadeitig sei und soidad aus meglichst wenig Fejder bsteh.
  • Schlissl-Kandidat: Wenn ma a neie Tabelln erstellt, muaß ma se iabaleng, wejchan Primär-Schlissl ma vawendt. Oiso suacht ma aus olle Supa-Schlissl de Schlissl aus, de recht kurz han. Do gibts a meist mera davo, des han dann de Kandidaten fia an Primär-Schlissl.
  • Fremd-Schlissl: Wenn in oana Tabelln auf an Eitrog aus na andarn Tabelln vawiesn wead, dann is des a Fremdschlissl. Des is da wichtigste Sinn vo am Primär-Schlissl, dass man in na andan Tabelln ois Vaweis heanema ko. Deszweng soi da Primär-Schlissl a so oafach sei, wei ma muaß in jeda Tabelln, wo a ois Fremdschlissl vawendt wead sovui Fejder dafia oleng, wia a in seina eigna Tabelln lang is. Ois Beispui warad des de Kundennummer, de in na Tabelln iaba Bestellvorgäng ogem wead. In na Kundn-Tabelln is des da Primär-Schlissl, in da Bestell-Tabelln is des a Fremdschlissl.
  • natirliche Schlissl: Schlissl de im wirklichn Lem a Bedeitung hom. De Elemente-Nama in na Tabelln iaba chemische Eignschaftn waradn a natirlicha Schlissl
  • Sekundär-Schlissl: Ma ko fia a Tabelln beliabig fui Sekundär-Schlissl ogem. De miaßn weda oadeitig nu brachans bsundas kuaz zum sei. Ma gibt de o, de fia häufige Abfragn huifreich han. Zvui Sekundär-Schlissl erhöhn an Speicherbedarf und an Vawoidungs-Aufwand.
  • künstlicher Schlissl: A Fejd, des ma nua in a Tabelln eifiagt, domid ma an oafachn Schlissl kriagt nend ma an künstlichen Schlissl. Ois Information is a eingle unnötig. Kundn-Nummern han künstliche Schlissl.
  • Supa-Schlissl: Olle Schlissl, de Bedingung vo da Oadeitigkeit dafülln han Supa-Schlissl. Do gibts an großn Haffa dafo, a Schlissl aus olle Fejder is auf jedn Foi a Supa-Schlissl, wei koane zwoa Datensätz in olle Fejder gleich sei derfn.


                                     

5.2. Datenbankschlissl Beispui

Dos leicht sei kunnt, dass mehra Liada mim gleichn Nama gibt, z. B. wei de gleiche Melode mim gleichn Text vo vaschiedne Leid gspuid wead, oda vom gleichn in vaschieden Fassunga auf vaschiedne Alben, oda a ganz a andas Liad sei kunnt, biet se de Vawendung vo am künstlichn Schlissl o. Beliabt is in so am Foi, dass ma de laffade Numma mit am Buachstamm kennzeichnet, domid ma eha woas was fia Daten se dahinta vastecka. Oiso "L" fia Liad, "A" fia Album usw.

                                     

6. Datenbank-Entwurf

A Datenbank ko aus mehra tausend Tabelln bsteh. De Tabelln sejba kinna wiadarum schnej amoi mehra hundert Fejder hom. Iaba Fremdschlissl han de Tabelln vuifälltig mitranand vaknüpft. Des hoasd, wenn ma an da Struktur vo oana Tabelln was ändern mächt, kunnt des unibaschaubare Foign fia unzählige andre Tabelln hom. A de Neu-Organisation vo de Daten noch na Änderung kost an Haffa Zeit, fia de koana auf de Datenbank oda mindestens auf de betroffnen Teile zuagreifn ko. Desweng is oa große Schwiarigkeit beim Erstelln vo Datenbankn, dass ma weid in dZukunft schaung muaß, wos woi ois an Anforderunga auf de Datenbank zukimma kunnt und scho vo Ofang oh a vanünftige Struktur dadafia aufbaut. Deszweng han a Firmen wia SAP so erfoigreich, wei de oam a vorgfertigte Struktur fia z. B. a Warenwirtschaftssystem liefern und des dann nur no an den spezielln Anwendungsfoi opassn miasn.

                                     

6.1. Datenbank-Entwurf Vameidung vo Redundanz

Oa Zui im Entwurf vo na Datenbank is de Vameidung vo Redundanz. A kurz Beispui:

In dem Beispui vo weida om gibts mehra Liadl vom sejbn Album, de unterscheidn se nua duach an Nama vo dem Liadl, de andan Ogaban han ollawei gleich, oiso redundant. In so am Foi macht ma a zwoate Tabelln ALBUM mit de Nama vo de Alben. Da gibts dann nua oan Eindrog pro Album und do steht dann drin, vo wem des Album is, und aus wejcham Joar. Da Nama vo dem Album warad dann da Primär-Schlissl. In da Tabelln LIADL wead jetzad nua no da Nama vo dem Liadl ogem und ois Fremdschlissel da Nama vo dem Album. Bei na Abfrag kunnt as Datenbanksystem dann iaba de Vaknipfung as Joar rausfindn, in dem des Liadl erschiana is. Dazua muass nua mit dem Nama vom Album in da Tabelln ALBUM nochschlong. A wichtiga Vorteil vo dem Vafahrn is a, dass Tippfehler vamiedn wern. Wei ma den Album-Titl und olle Zusatzinformationa nua oamoi eigibt, danach suacht ma sis bei da Eigab vo de Liadl nua no aus na Listn vo scho eigemne Alben raus. A Enderunga han oafacha, wenn ma se beim Joar vadoh hod, bracht mas nua an oana oanzign Stell korrigieren.

                                     

6.2. Datenbank-Entwurf Informationa in meglichst kloane Oanzlteil

Bei dem Beispui häd ma jetzad scho wiada es nächste Problem. Es gibt Alben vo vaschiedne Künstler mit am sejm Nama z. B. hom de meistn a Album Live oda Best of. Oiso ko da Nama alloans ned ois Primärschlissl heagnumma wern. Ma kunnt jetzad auf de Idee kemma, dass ma in des Fejd Nama oafach no an Künstler dazuaschreibt. Des is aba a Schmarrn, wei dann ko ma nimma so oafach nach am bstimmtn Künstler suacha und a ned sortiern. Desweng zalegt ma Informationa in meglichst kloane Oanzlteil. An Nama vo na Person speichert ma z. B. in de Fejder Vornama, Nachnama, Anrede, Titl. A Internationale Postleitzzoi teilt ma a auf in as Länderkennzeichn und de eingliche Postleitzoi. In unsam Beispui bleibt oiso nua a Primärschlissl aus zwoa Fejder, oda wiada a künstlicher Schlissl.

                                               

DrugBank

De Datnbank DrugBank vo da University of Alberta is a umfossnde Quej fia bioinformatische und chemische Informaziona, de detaijiade Datn vo Arzneimiddl mid detaijiadn Informaziona za Zuivabindunga vabindd. De Datnbank enthoid in da aktuejn Fossung 7677 Eihtreg za Medikamente.

SciFi
                                               

SciFi

SciFi stähd fia: SciFi, ehemoiiga Nam van deitschn Feansehsenda Syfy, schau: Syfy Deitschland Science-Fiction, Literatua- und Filmgottung SciFiNow, englischsprochige Zeidschrift SciFinder, Datnbank

Santa Catarina (Vagos)
                                               

Santa Catarina (Vagos)

Santa Catarina is a Ort und a ehemoiige Gmoa im portugiesischn Kroas Vagos. De Gmoa hod 989 Eihwohna ghod. Om 29. Septemba 2013 san de Gmoan: Santa Catarina und Ponte de Vagos za da neien Gmoa União das Freguesias de Ponte de Vagos e Santa Catarina zammgschlossn worn.

Ponte de Vagos
                                               

Ponte de Vagos

Ponte de Vagos is a Ort und a ehemoiige Gmoa im portugiesischn Kroas Vagos. De Gmoa hod 1792 Eihwohna ghod. Om 29. Septemba 2013 san de Gmoana: Ponte de Vagos und Santa Catarina za da neien Gmoa União das Freguesias de Ponte de Vagos e Santa Catarina zammgschlossn worn. Ponte de Vagos is Siez vo dera nei buiddn Gmoa.

                                               

Abubakar Umar Memorial Stadium

Abubakar Umar Memorial Stadium is a Meahzweckstadion in da Stod Gombe im gleinaming Bundesstoot Gombe in Nigeria. Es hod a Kapazitet vo 10.000 Zuaschaua, wead deazeid haptsechli fia Fuaßboispui gnutzd und is de Hoamspuistätte van Gombe United FC. De Landesregiarung pland, as duachs neie Pantami Stadium zeasetzn, wos drei Milliardn Naira kostn soi.

Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →